Analysieren

Aus IV
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Kapitel werden zwei Arten von Analysewerkzeugen vorgestellt, die zur Vorbereitung von Entscheidungen häufig genutzt werden, wobei diese unterschiedliche Dimensionen des Umgangs mit Modellen fokussieren:

- Mit Tabellenkalkulation lernen Sie ein Werkzeug kennen, mit dem Sie einfache Modelle selbst aufbauen („programmieren“) können. Das erfordert selbstverständlich die Beherrschung zentraler Programmfunktionen, geht aber darüber hinaus. - Mit SQL beschäftigen Sie sich nicht „gestaltend“, indem Sie selbst Datenmodelle aufbauen, sondern nur „nutzend“. Das ist aber durchaus die typische Funktion von Wirtschaftswissenschaftsabsolvent/inn/en. Unternehmen verfügen regelmäßig über Softwaresysteme, die Daten sammeln – und deren Ad-Hoc-Auswertung zur Entscheidungsvorbereitung ist eine unverzichtbare Funktion z. B. im Controlling. Die hier verwendeten Modelle sind bereits etwas komplexer; als Ausgleich sind die angewandten Funktionen sehr beschränkt. Datenbankabfragesprachen weisen erheblich mehr an Funktionalität auf als in diesem Kapitel dargestellt wird. Davor werden einige allgemeine Konzepte erläutert, die für beide Teilbereiche anwendbar sind.

In this chapter two types of analyzing tools are presented that are frequently used for the preparation of decision making whereby they focus on different dimensions in dealing with models: Spreadsheet is a tool by means of which you are be able to create (i.e. “to program”) simple models yourself. Of course this requires that you are in command of the core functions of the program, and even more than that. Using SQL on the other hand is no longer a “creative process” (i.e. you do not create your own data models anymore) but a utilizing one. However, this is quite what economics graduates are typically expected to be able to do. Most enterprises have software systems that collect data whose ad-hoc evaluation is an indispensible function for the preparation of decision making, e.g. in the field of financial controlling. The models used there are more complex; however, as a sort of compensation the application functions are rather restricted. Data base query languages have far more functionality than is explained in this chapter. Prior to that some general concepts are explained, which are applicable to both subareas.


Vorbemerkung

Das „Analysieren“ ist kein Selbstzweck – es ist eine vorbereitende Handlung für Entscheidungen. Wenn in diesem Kapitel die Tabellenkalkulation und Datenbankabfragen als Werkzeuge behandelt werden, so sind dies wichtige Beispiele für derartige Aufgaben. Es wäre jedoch ein Missverständnis, wenn jemand auf den Gedanken verfiele, dass nur diese beiden Programmkategorien für Analyseaufgaben herangezogen werden können – ebenso wie es ein Missverständnis wäre, wenn Sie annehmen, dass Tabellenkalkulationsprogramme nur für Analyseaufgaben eingesetzt werden können.

Demgemäß ist im folgenden Kapitel das Beherrschen mancher Programmfunktionen zwar ein unverzichtbares Erfordernis – aber die bloß „kochbuchartige“ Beherrschung einzelner Programmfunktionen nicht ausreichend. Im Hinblick auf die Aufgabenstellung der Analyse sollen Sie Kalkulations- und Datenmodelle aufbauen bzw. anwenden, die leicht auch an veränderte Anforderungen angepasst werden können und alle Abhängigkeiten zwischen einzelnen Modellelementen auch dynamisch gestalten – eben ein Modell erstellen. Das klingt abstrakt – und soll auch so sein. Sie treffen auf Zustimmung, wenn Sie das als schwer verständlich ansehen. Es muss aber als „Warnung“ im Voraus gesagt sein, wenn das im Folgenden an Beispielen erläutert wird. Das Prinzip gilt nicht nur für die folgenden Beispiele, sondern allgemein – und es hängt immer von der Aufgabenstellung ab. Es kann durchaus sein, dass eine Lösung, die im Folgenden als „mustergültig“ bezeichnet wird, in einer anderen Situation unangebracht ist.

Das unterscheidet wohl auch den Lehrinhalt einer universitären Lehrveranstaltung von Ihrer bisherigen Ausbildung – auch wenn Sie sich in beiden mit Tabellenkalkulation beschäftigen. Jetzt sollen Sie nicht nur wissen, wie es funktioniert, sondern auch noch, wieso Sie es in dieser Art und nicht anders gemacht haben. Es gibt viele Wege, ein Problem zu lösen. Manche davon als besser und andere als schlechter zu erkennen – und entsprechend zu agieren, soll im Folgenden zwar an Beispielen erläutert werden, aber als abstrakter Grundsatz gelernt und verstanden werden. Sie müssen diese Grundsätze dann auch auf neue Beispiele übertragen können – die vorgestellten Beispiele nur zu reproduzieren, reicht für eine positive Beurteilung nicht aus.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Zusatz
Template
Tipps/Tricks
Werkzeuge